Meldungen

20.10.2014

Christoph Strässer äußert Unverständnis über die Entscheidung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, den Leiter des UN-Menschenrechtsbüros, Scott Campell, des Landes zu verweisen


Zur Entscheidung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, den Leiter des Gemeinsamen Büros für Menschenrechte der MONUSCO und des VN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Scott Campbell, des Landes zu verweisen, erklärte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer:

„Ich habe die Entscheidung der Demokratischen Republik Kongo, Scott Campbell des Landes zu verweisen, mit Unverständnis zur Kenntnis genommen. Das gemeinsame UNO-Büro für Menschenrechte hat in den letzten Jahren unter Leitung von Scott Campbell wesentliche, vom UNO-Sicherheitsrat mandatierte Arbeit zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte geleistet. Dass er nun just wegen dieser Arbeit des Landes verwiesen wird und dass Mitarbeiter des gemeinsamen Büros für Menschenrechte bedroht wurden, ist inakzeptabel. Ich fordere die Regierung der Demokratischen Republik Kongo auf, ihre Entscheidung, Scott Campbell auszuweisen, rückgängig zu machen und sein Büro dabei zu unterstützen, Menschenrechtsverletzungen zu bekämpfen. Die Demokratische Republik Kongo darf nicht hinter die Fortschritte der letzten Jahre beim Aufbau des Rechtsstaats zurückfallen.“ Mehr ...

20.10.2014

Menschenrechtsbeauftragter Strässer zu der Entscheidung der Demokratischen Republik Kongo, Scott Campell des Landes zu verweisen

Zur Entscheidung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo, den Leiter des Gemeinsamen Büros für Menschenrechte der MONUSCO und des VN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Scott Campbell, des Landes zu verweisen, erklärte der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer:
Ich habe die Entscheidung der Demokratischen Republik Kongo, Scott Campbell des Landes zu verweisen, mit Unverständnis zur Kenntnis genommen.

Das gemeinsame UNO-Büro für Menschenrechte hat in den letzten Jahren unter Leitung von Scott Campbell wesentliche, vom UNO-Sicherheitsrat mandatierte Arbeit zum Schutz und zur Förderung der Menschenrechte geleistet. Dass er nun just wegen dieser Arbeit des Landes verwiesen wird und dass Mitarbeiter des gemeinsamen Büros für Menschenrechte bedroht wurden, ist inakzeptabel.

Ich fordere die Regierung der Demokratischen Republik Kongo auf, ihre Entscheidung, Scott Campbell auszuweisen, rückgängig zu machen und sein Büro dabei zu unterstützen, Menschenrechtsverletzungen zu bekämpfen. Die Demokratische Republik Kongo darf nicht hinter die Fortschritte der letzten Jahre beim Aufbau des Rechtsstaats zurückfallen. Mehr ...

16.10.2014

Christoph Strässer und Anneka Beck, Vorsitzende Sozialdemokratischer Frauen Münster, zum Welternährungstag


Anlässlich des Welternährungstags weisen die Frauenbeauftragte der SPD Münster, Anneka Beck, und der münstersche SPD-Bundestagsabgeordnete, Christoph Strässer, auf die besondere Betroffenheit von Frauen im Zusammenhang mit Hunger hin.

„Laut dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen leiden Frauen öfter und stärker unter Hunger als Männer. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass Frauen in der Regel die ersten sind, die zugunsten ihrer Familie auf Essen verzichten“, erläutert Beck. Mehr ...

Berichten Sie darüber:
  • bei twitter
  • bei facebook
  • bei delicious
  • bei digg
  • bei google
  • bei webnews
  • bei Mister Wong
  • versenden
Ihr Name

Ihre Mailadresse:
Name des Empfängers
Empfänger-Adresse
Nachricht für den Empfänger
Sicherheitsfrage:Bitte tragen Sie das Ergebnis der folgenden einfachen Rechnung ein: 3 + 13 =



Termine

23.10.2014 19 Uhr
„Sterbehilfe – Warum wir jetzt darüber reden (müssen)“

Am Donnerstag, den 23.10.2014 ab 19 Uhr Diskussion zum Thema: „Sterbehilfe – Warum wir jetzt darüber reden (müssen)“.
Die Stiftungsveranstaltung „Heiße Eisen XV“ findet statt
am Donnerstag, 23. Oktober 2014, 19-21 Uhr
im Veranstaltungsraum der Tibus-Residenz, Stiftung Hospizarbeit.
Mehr Infos...


Beauftragter für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt